HERREN-VEREINIGUNG 1952/2002


Höhepunkte im Jahr 2013 !

Beim Dezember - Stammtisch blickt man immer zurück auf das vergangene Jahr. Nachfolgend ein paar Zeilen zu

ausgewählten Ereignissen in den letzten zwölf Monaten.

Gießen und sein Stadtarchiv

Seit Mitte des 18.Jahrhunderts soll es in Gießen ein Archiv der Stadt geben. Das alte Rathaus aus dem 15. Jahrhundert

hatte wohl eine Einrichtung zur Aufbewahrung wichtiger Schriftstücke. Zur engeren Zusammenarbeit mit dem

Stadtarchiv kam es erst in den sechziger Jahren. Seit 1991 steht hauptamtliches Personal zur Verfügung. Der

Schwerpunkt der Bestände liegt im 18. - 20. Jahrhundert, hier sind jedoch erhebliche Verluste durch die Kriegsschäden

des 2. Weltkrieges zu verzeichnen. Heute sind Bestände von mehr als 1.500 Regalmetern vorhanden. Das Archiv

gliedert sich in 9 Abteilungen. Dr. Brake zeichnet heute dafür verantwortlich, dass entsprechendes Material für eine

Beschäftigung mit der Gießener Geschichte und für die historische Forschung zur Verfügung steht. Es wird aber auch

bedeutendes Dokumentationsmaterial für die Geschichte der Gegenwart der Stadt gesammelt. Der Stadtarchivar bot

und eine interessante Führung, die im Keller des neuen Rathausess begann.

Rückblick auf die stürmischen 50er Jahre

 

Wirtschaftswunder, Petticoat, Nierentische, Rock`n Roll. Dieses Lebensgefühl und die Wohnkultur dieser Zeit kann

man bei einem Bummel durch das „50er Jahre Museum“ am Marktplatz in Büdingen erleben. Beim Betreten des

Museums versetzt uns ein Zeitsprung unvermittelt in das Lebensgefühl dieses unverkennbaren Jahrzehnts. Für uns

52er jedoch lebendige Erinnerung. Die aufregenden aber oft spießigen 50er werden neu entdeckt. Die

Privatsammlung der Familie Arbeiter, die in über 20 Jahren zusammengetragen wurde, ist seit 1991 nach Gründung

eines gemeinnützigen Vereins in dieser Spezialsammlung zu besichtigen. Eine Stadtführung durch das

mittelalterliche Büdingen rundete diesen Ausflug ab.

 


Besuch im Technikmuseum in Speyer

Die Anreise erfolgte mit Privat-PKW`s. Tausende Ausstellungsstücke der Technikgeschichte (z.B. Boeing 747, U-Boot

U-9, Russische Raumfähre Buran) konnten erkundet werden. Die Besichtigung zahlreicher Automobile, Schiffe,

Lokomotiven, Feuerwehrfahrzeugen und eine der weltweit größten Sammlungen für mechanische

Musikinstrumente ließen die Stunden wie im Flug vergehen. Anschließend stärkten wir uns vor einem Stadtbummel

durch Speyer in der Hausbrauerei am Dom .


Sommerliches Fitnessprogramm

Wir waren im Juni mit einem Drachenboot des Rudervereins Hellas auf der Lahn unterwegs. Das Drachenboot ist ein

besonders langes, offenes Paddelboot, das ursprünglich aus China stammt. Mit einem dekorativen Drachenkopf,

Bemalung und Drachenschwanz stellt es eine stilisierten Drachen dar. Die Fortbewegung des Bootes mit Hilfe von

Stechpaddeln erfordert Koordination der Besatzung, sonst kann es leicht zu einem feuchten Vergnügen werden. Uns

hat es Spaß gemacht, aber die Ambitionen für einen Start beim Stadtfest 2014 mussten wir abschreiben.


Im August befuhren wir einen weiteren Abschnitt des Lahn-Radweges. Rund 40 km zwischen Weilburg und Limburg

wurden problemlos zurückgelegt. Die An- und Abreise erfolgte mit der Lahntalbahn. Doch wegen mangelnder

Kapazität für Fahrräder in den Zügen kann ein Transport von Gruppen leider schnell zum Problem werden.


Der Monat September lud zum Wandern im Vogelsberg ein. Die Weitblicktour um Ulrichstein mit ca. 12 km Länge und

etlichen Höhenunterschieden war angesagt. Diese führte durch herrliche Laubwälder, kleine Flurlandschaften,

Blumenwiesen und wurde mit ihren Ausblicken zum unvergesslichen Wandererlebnis.


Nur wo du zu Fuß warst,warst du auch wirklich

Getreu diesem Motto haben wir nach dem Rothaarsteig nun die Eifel als Wanderziel ausgewählt. Als „grünes Herz

Europas“ wird diese Mittelgebirgsregion auch benannt. Davon konnten wir uns im Oktober beim Wandern auf dem

Lieserpfad überzeugen. Dieser führt rund 43 km von Daun nach Wittlich. Die diesjährige Etappe führte uns bis nach

Manderscheid (17 km). Im nächsten Jahr soll die zweite Etappe bis Wittlich folgen. Der Eifelführer verzeichnet

auf dieser Strecke drei ordentliche Steigungen und spricht von „alpin“. In diesem Jahr wurde noch zum Dreimühlen-

Wasserfall gewandert. Dieser wächst jährlich 10-12 cm durch Kalkbildung nach vorn. Auch eine Hof-Käserei, wo

wir leckeren Käse verkosteten lag auf dem Weg. „Tatort Eifel“ war ein weiterer Programmpunkt. Der Eifel-Krimi

Wanderweg verbindet 11 Schauplätze, die der Krimiautor Jaques Berndorf in seinen Romanen beschreibt, darunter

auch die „Krimi-Hauptstadt“ Hillesheim. Der Landgasthof Schröder in Niederehe gewährte uns Quartier in diesen

Tagen, gegenüber ein Kloster und die Klosterkirche aus dem 11. Jahrhundert mit berühmter Balthasar König Orgel aus

dem Jahr 1715.


Lothar Albrecht